Was versteht man unter Thermografie?

Thermografie ist die Sichtbarmachung und Messung der von einem Objekt abgestrahlten thermischen Energie mit Hilfe einer Kamera. Thermische oder infrarote Energie ist Licht mit einer Wellenlänge, welche zu groß ist, um vom menschlichen Auge wahrgenommen zu werden. Diese Energie ist derjenige Abschnitt des elektromagnetischen Spektrums, welchen wir als Wärme wahrnehmen.

Übersichtsaufnahme Haus BJ 1980Im Gegensatz zu sichtbarem Licht strahlt in der Welt des Infraroten jedes Objekt, dessen Temperatur über dem absoluten Nullpunkt liegt, Wärme ab. Daher geht sogar von sehr kalten Objekten wie z. B. Eiswürfeln infrarote Strahlung aus. Je höher die Temperatur eines Objekts ist, desto intensiver ist die von ihm abgegebene Infrarotstrahlung. Somit sind Dinge erkennbar, die dem menschlichen Auge normalerweise verschlossen bleiben.

Infrarotkameras erzeugen Bilder der unsichtbaren Infrarot- bzw. Wärmestrahlung und ermöglichen damit präzise berührungslose Temperaturmessungen. Fast jede technische Komponente wird heiß, bevor sie ausfällt. Infrarotkameras zeigen diese Probleme frühzeitig und werden dadurch zu einem extrem kosteneffizienten und wertvollen Instrument.

Das Anwendungsspektrum ist vielfältig. Angesichts der Tatsache, dass sich die Unternehmen heute sehr darum bemühen, ihre Produktionsprozesse effizienter zu gestalten, den Energieverbrauch zu senken, die Produktqualität zu verbessern und die Sicherheit am Arbeitsplatz zu erhöhen, ergeben sich ständig neue Anwendungsmöglichkeiten für Infrarotsysteme.

Defekte Module Photovoltaikanlage 2Bei den von uns verwendeten Kameras handelt es sich um zwei ThermaCAM™ S65 HS von FLIR Systems Inc. Sie wurden speziell für Anwendungen im Bereich der Forschung und Wissenschaft, sowie für hochprofessionelle zerstörungsfreie Prüfaufgaben entwickelt. Sie können für anspruchsvolle Applikationen konfiguriert werden. Die thermische Empfindlichkeit von 0,05 K im Detektor gibt den Kameras einen Spitzenplatz im Bereich der IR Messtechnik, wenn detaillierte Analysen mit geringsten Temperaturunterschieden gefragt sind.

Mit unseren Kameras können wir kleinste Details erkennen. Dieses ist deswegen von hoher Bedeutung, damit wir auch Fehler in einer Frühphase erkennen können. Der kalibrierte Temperaturbereich umfasst den Bereich von -40 °C bis +1.500 °C. Mit Hilfe unserer Objektive können wir von Extremweitwinkelaufnahmen bis zu Teleaufnahmen (z.B. Kabelklemme an einem Hochspannungsmast) alle Objekte präzise messen.


Wir arbeiten in folgenden Bereichen: